Wettbewerb WEG-Sanierung in Frankfurt
Insgesamt 100.000 Euro Preisgelder
Foto eines sanierten WEG-Gebäudes
Wettbewerb über die energetische Sanierung von WEG-Gebäuden in Frankfurt

Hintergrund

Die Stadt Frankfurt am Main hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahre 2050 Frankfurts Energieverbrauch im Vergleich zu 2010 zu halbieren und den verbleibenden Bedarf mit erneuerbaren Energien aus dem Stadtgebiet und der Region zu decken. Um dies zu erreichen, muss vor allem der Energieverbrauch im Gebäudebestand reduziert werden.

In Frankfurt am Main gibt es mehr als 13.000 Gebäude von Wohneigentümergemeinschaften (WEG) mit mehr als 100.000 Wohneinheiten. Das ist ein Anteil von 28% aller Wohneinheiten in Frankfurt (laut Zensus 2011). Das bedeutet, um dieses Ziel zu erreichen, müssen auch Gebäude von WEG energetisch saniert werden. Diese oftmals heterogene Gruppe hat jedoch beim Beschluss eines solchen Vorhabens deutlich mehr Hindernisse zu überwinden als Einzeleigentümer. Daher bedürfen diese besonderer Unterstützung. Diese gewährt die Stadt Frankfurt seit 2017 mit dem Projekt SanierungsWEGweiser.

 

Zielsetzung

Ziel des Wettbewerbs ist es, WEG zu motivieren, energetische Sanierungsmaßnahmen umzusetzen und sie beim Prozess zu unterstützen, damit diese dann als Beispiele für andere WEG dienen können. Durch die öffentliche Auszeichnung guter Projekte sollen auch andere WEG Anregungen erhalten und auf das Unterstützungsangebot der Stadt aufmerksam gemacht werden. Nicht zuletzt dient der Wettbewerb auch dazu, die Wahrnehmung für die Thematik zu erhöhen und dank der durchgeführten Projekte dazu beizutragen, CO2 in Frankfurt einzusparen.

Um die Unterschiedlichkeit von WEG und die mit verschiedenen Projektarten verbundenen Herausforderungen zu berücksichtigen, wurde bei der Ausrichtung des Wettbewerbs Wert darauf gelegt, vielen WEG eine Teilnahme am Wettbewerb zu ermöglichen.

 

Teilnahmeberechtigung

Teilnahmeberechtigt sind grundsätzlich alle Wohneigentümergemeinschaften (WEG) mit mindestens fünf Wohneinheiten aus Frankfurt. Jeder WEG ist freigestellt, Bewerbungen für mehrere Wettbewerbsvarianten einzureichen. Jedoch kann pro Wettbewerbsteilnehmer nur ein Preisgeld gewährt werden.

 

Die vier Varianten

Der Wettbewerb untergliedert sich in vier Varianten, mit denen unterschiedliche Herausforderungen bei Sanierungsprojekten von WEG begegnet werden sollen. Um Wohneigentümergemeinschaften mit unterschiedlichen Handlungsschwerpunkten die Möglichkeit zur Teilnahme zu eröffnen, besitzt jede Variante eigene Kriterien für die Auswahl des Preisträgers und zum Teil eigene Anforderungen an die Teilnahme:

 

Variante 1: Sanierung größerer WEG

In dieser Variante werden WEG mit mindestens 30 Wohneinheiten angesprochen, die mit energetischen Maßnahmen bei Bauteilen, der zentralen Wärmeversorgung oder der Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung die Effizienz ihres Gebäudes steigern möchten. Durch die Sanierungsmaßnahmen sollen Einsparungen des Energiebedarfs und/oder des CO2-Ausstoßes des Gebäudes von mindestens 15% erreicht werden.

Variante 2: Innovative Sanierungen

In dieser Variante werden WEG mit mindestens 5 Wohneinheiten angesprochen, die mit innovativen Sanierungsmaßnahmen wie z.B. Passivhauskomponenten, Photovoltaikanlagen zur Eigenstromnutzung oder innovativen Finanzierungskonzepten die Effizienz ihres Gebäudes steigern möchten. Durch die Sanierungsmaßnahmen sollen Einsparungen des Energiebedarfs und/oder des CO2-Ausstoßes des Gebäudes von mindestens 10% erreicht werden.

Variante 3: Umfassende Sanierungen

In dieser Variante werden WEG mit mindestens 5 Wohneinheiten angesprochen, die mit Hilfe von mindestens zwei Sanierungsmaßnahmen die Effizienz ihres Gebäudes steigern möchten. Durch Sanierungsmaßnahmen sollen Einsparungen des Energiebedarfs und/oder des CO2-Ausstoßes des Gebäudes von mindestens 20% erreicht werden.

Variante 4: Individuelle Sanierungsfahrpläne

Vielen WEG fehlt ein energetisches Sanierungskonzept. Mit einem individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP)  bekommen diese nicht nur einen Überblick über den energetischen Zustand ihres Gebäudes und die Potenziale zur Energieeinsparung, sondern auch über anstehende Sanierungsschritte. Damit kann z.B. ein Wirtschaftsplan einer WEG sinnvoll ergänzt werden. Die Erstellung eines solchen Plans wird durch das BAFA im Förderprogramm „Die Energieberatung für Wohngebäude“ gefördert. Die Stadt Frankfurt prämiert im Wettbewerb bis zu fünf WEG, die die Erstellung eines solchen Sanierungsfahrplans beschließen, zusätzlich zur Förderung der Bundesregierung mit 5.000 Euro.

 

Preisgelder

Für jede der Varianten 1 – 3 wird ein Sanierungsprojekt mit jeweils 25.000 Euro gefördert.

Für die Variante 4 können maximal fünf Teilnehmer jeweils 5.000 Euro für ihren Sanierungsfahrplan erhalten.

 

Fachjury

Das Energiereferat wird eine Fachjury benennen. Die Fachjury prüft und beurteilt die eingereichten Unterlagen nach den jeweiligen Beurteilungskriterien der vier Varianten.

 

Abgabe der Bewerbungsunterlagen

Die Bewerbungsunterlagen werden dem Energiereferat der Stadt Frankfurt bis zum 31.12.2019 in postalischer und digitaler Form zur Verfügung zu stellen.

Stichtag für die Abgabe der Bewerbung ist der 31.12. 2019.

 

Terminübersicht

Übersicht über die relevanten Termine für die Teilnahme am Wettbewerb

 

Teilnahmeformular:


Teilnahmebedingungen und Downloads: